Was für eine Schweinerei!

Einige mögen sich vielleicht erinnern: Billy hat sich in der Vergangenheit bereits einmal mit Schweinezucht beschäftigt - leider damals erfolglos. Er bzw. wir haben damals auch einiges Geld «verloren».

 

Das hält Billy nicht davon ab, es nochmals zu versuchen. Doch diesmal sind es keine Mastschweine, sondern er betreibt mit einer Freundin zusammen «Muttersauhaltung», wenn man das denn so nennt. Sie kaufen weibliche Schweine, befruchten/schwängern (oder wie auch immer das heisst) diese (das übernimmt die Freundin mit Handschuhen und einem speziellen Instrument bewaffnet) und verkaufen dann die jungen Schweinchen.

 

Da er diesmal vor Ort ist und alles unter Kontrolle hat, ist Billy sicher, dass es funktioniert. Ich hoffe das auch, habe ich mich doch wieder dazu überreden lassen, ihm finanziell zu helfen. Aber es ist ja auch sein Geld und wenn es schief geht, hat er, wenn ich das Zeitliche segne, einfach weniger zur Verfügung.

 

Hoffen wir, dass wir im wahrsten Sinn des Wortes Schwein haben...